Russisch-orthodoxe Kirche des heiligen Prokop in Hamburg-Stellingen

Bericht und Foto:  ┬ę2015 Thomas Stoye

Russisch-orthodoxe Kirche des Heiligen Prokop

Am 12.09.2015 nutzte ich die "Nacht der Kirchen" in Hamburg dazu, die Kirche des heiligen Prokop zu besuchen. Die Kirche ist uns Alexandra-Freunden ja dadurch bekannt, dass Alexandra dort geheiratet hat; die Fotos des bekannten Hamburger Fotografen Wolf-Hinrich Groeneveld von Alexandra und ihrem Sohn entstanden vor dieser Kirche.
Ich bin zwar schon ├Âfter vor der Kirche gewesen, aber betreten hatte ich sie noch nie, so dass nun eine gute Gelegenheit war, dies zu tun. Ich wurde stimmungsvoll (und stimmengewaltig) von einem ├Âkumenischen Chor begr├╝├čt. Liturgische Ges├Ąnge, die mich sehr ber├╝hrten. Dann wurde viel Wissenswertes ├╝ber die Kirche und den russisch-orthodoxen Glauben berichtet, z.B. dass der Gottesdienst in den russisch-orthodoxen Kirchen normalerweise in slawischer Sprache abgehalten wird. Als Besonderheit in Hamburg-Stellingen aber auch auf deutsch.
Ich hatte die Gelegenheit, mich mit einem deutschen Gemeindemitglied zu unterhalten ├╝ber Alexandra, die Kirche und ihre Geschichte, die Gemeinde und den Chor, was sehr interessant war.
Die Kirche konnte vor wenigen Tagen ihr 50j├Ąhriges Bestehen feiern; sie wird durch Spenden erhalten, u. a. auch, weil der Pachtvertrag mit Hamburg abgelaufen war. Zum Gl├╝ck kam es nicht zum Abriss oder zur Entweihung.
Interessant war f├╝r mich auch der Besuch des Museums der Kirche, das neu gestaltet wurde.
Weitere Gespr├Ąche mit dem Gemeindemitglied (das ├╝brigens wie ich aus Hamburg-Horn stammt) rundeten den sp├Ąten Abend ab.
Die Kirche ist zu den Gottesdiensten und zu den Feiertagen f├╝r jedermann besuchbar.
Infos zur Kirche findet man unter www.prokopij.de und zum Chor unter www.kammerchor-russisch-orthodoxe-kirche-hamburg.de.

Zur├╝ck